Über uns

Wir betreuen Ihr Bauvorhaben von der Projektentwicklung bis zur Baubetreuung. In jahrelanger Erfahrung als Architekten an der Seite unserer Bauherren wie im Auftrag von Generalunternehmern haben wir die komplexen Abläufe eines Bauvorhabens aus allen Perspektiven erlebt und gesteuert. Dieses Wissen um die Gesamtheit des Bauens gibt uns und unseren Auftraggebern die Sicherheit eines effektiven Termin-, Qualitäts- und Kostenmanagements.

granz + zecher architekten unterstützen Sie beim Erreichen Ihrer Ziele – und dies mit Anspruch an die Architektur.

Projekte

×

 

granz+zecher architekten - Projekt: CBF

CBF

Centre Bagatelle

Die 1925 von dem Architekten Paul Poser entworfene Privatvilla in der Zeltinger Straße 6 in Berlin-Frohnau - das heutige Centre Bagatelle - wurde nach dem Krieg von den französischen Streitkräften zunächst als Offizierskasino genutzt. Anfang der 50er Jahre wurde das Haus als französisches Kulturzentrum für die deutsche Bevölkerung geöffnet und 2007 vom Verein "Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.“ erworben. Das Gebäude wurde im mehreren Schritten behutsam modernisiert, zuletzt durch die vollständige Sanierung der Fassaden und des Daches in den Jahren 2016 bis 2017 mit finanzieller Unterstützung durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Projekt: Centre Bagatelle, Berlin-Frohnau, Zeltinger Straße 6
Auftraggeber: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.
Planung: 2012 - 2017
Leistungsbild: Objektplanung Leistungsphasen 1 bis 8

granz+zecher architekten - Projekt: JAB

JAB

Jablonskistraße

Nach einem vorgeschalteten Einzelwettbewerb wurde die Baulücke in der Jablonskistraße 12 im Prenzlauer Berg durch den Neubau eines Wohnhauses mit 25 teilweise geförderten Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten geschlossen. Der Neubau schließt die Baulücke straßenseitig vollständig und stellt so die Blockrandbebauung wieder her, er präsentiert sich mit seiner Fassade erkennbar als ein modernes Gebäude seiner Zeit, gleichzeitig in Farb- und Materialwahl einfach und zurückhaltend. Die Fassade wird horizontal durch die durchlaufenden Deckenbänder, teilweise als auskragende Balkonplatten, geschossweise gegliedert und strukturiert.

Projekt: Jablonskistraße 12, Berlin-Prenzlauer Berg
Auftraggeber: GEWOBAG PB Wohnen in Prenzlauer Berg GmbH
Planung: 2014 – 2016
Leistungsbild: Generalplanung Leistungsphasen 1 bis 9
in Arbeitsgemeinschaft mit HTPS Hoch- und Tiefbauplanung Schröder

granz+zecher architekten - Projekt: KSB

KSB

Hotel Catalonia Berlin Mitte

Das Bestandsgebäude wurde von dem Architekten Henry Gross geplant, im Jahr 1911 als Geschäftshaus errichtet und im Anschluss mehrfach überformt. Nach der Wende war von der Fassade nur noch das Erdgeschoss als Rudiment vorhanden, die Obergeschosse waren unverputzt und mit asymmetrischen Aluminiumfenstern versehen. Die Umgestaltung zu einem Hotel erfolgte im Rahmen des städtebaulichen Denkmalschutzes behutsam und mit dem Ziel, das Gebäude, obwohl in einer vollständig neuen Fassung, selbstverständlich in das Ensemble seiner Nachbarn einzufügen.

Projekt: Hotel Catalonia Berlin Mitte, Köpenicker Straße 80-82, Berlin-Mitte
Auftraggeber: PORR Deutschland GmbH
Planung: 2008 - 2009
Leistungsbild: Objektplanung Leistungsphasen 1 bis 4

granz+zecher architekten - Projekt: WUC

WUC

Wutzky

Das „Wutzky“ ist das Nahversorgungszentrum der Gropiusstadt in Berlin-Neukölln und wurde in den Jahren 1969 bis 1970 errichtet. Im Zuge der umfassenden Revitalisierung wurden die ehemals offenen Ladenstraßen geschlossen und das Center zum Rotraut-Richter-Platz hin erweitert. Das ehemals freistehende Ausgangsbauwerk des U-Bahnhofes Wutzkyallee wurde abgebrochen und vollständig in das Einkaufscenter integriert. Die Fassaden sind in der Tradition der klassischen Moderne gehalten, dunkle Fenster setzen sich von weißen Putzflächen ab. Die Eingangshalle öffnet sich mittels großer Glasflächen zu zwei Plätzen, die Fassade des Erweiterungsbaus mäandert vom Erdgeschoss zum Dach.

Projekt: „Wutzky“, Joachim-Gottschalk-Weg 2, Berlin-Neukölln
Auftraggeber: degewo AG
Planung: 2009 – 2012
Leistungsbild: Generalplanung Leistungsphasen 3 bis 9, Projektsteuerung, Mieterkoordination

granz+zecher architekten - Projekt: STAK

STAK

Steigenberger am Kanzleramt

Das 4-Sterne-Plus Hotel mit 339 Gästezimmern, SPA und Wellnessbereich liegt im Baufeld MK5 des „Lehrter Stadtquartiers“ zwischen Hauptbahnhof und Spreebogen am westlichen Rand des Washingtonplatzes. Die Fassaden bestehen aus Naturstein, zweigeschossig tiefliegende Fenster wechseln sich mit außenwandbündigen Festverglasungen ab. Zur Bertha-Benz-Straße und der Katharina-Paulus-Straße sind die Fassaden den Vorgaben des Quartierskonzeptes folgend durch geschossweise Vor- und Rücksprünge zoniert.

Projekt: Steigenberger am Kanzleramt, Ella-Trebe-Straße 5, Berlin-Mitte
Auftraggeber: PORR Deutschland GmbH
Entwurf: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH
Planung: 2012 – 2014
Leistungsbild: Ausführungsplanung Leistungsphase 5

granz+zecher architekten - Projekt: MK6

MK6

Bertha Berlin

Das Büro- und Geschäftshaus „Bertha Berlin“ mit 9 Obergeschossen und 46 Nutzungseinheiten liegt im Baufeld MK6 des „Lehrter Stadtquartiers“ zwischen Hauptbahnhof und Spreebogen. Die Fassaden aus Naturstein werden von senkrechten Lisenen geprägt, die in einem Raster von 67,5 cm mit unterschiedlichen Tiefen den Fassaden vorgehängt sind. Zur Berta-Benz-Straße und der Katharina-Paulus-Straße sind die Fassaden den Vorgaben des Quartierskonzeptes folgend durch geschossweise Vor- und Rücksprünge zoniert.

Projekt: "Bertha Berlin", Bertha-Benz-Straße / Alt-Moabit, Berlin-Mitte
Auftraggeber: W. Markgraf GmbH & Co KG
Entwurf: Barkow - Leibinger Gesellschaft von Architekten mbH
Planung: 2014-2016
Leistungsbild: Ausführungsplanung Leistungsphase 5

granz+zecher architekten - Projekt: PDT

PDT

Palais am Deutschen Theater

Das Büro- und Wohnhaus „Palais am Deutschen Theater“ liegt zwischen der Reinhardtstraße und der Schumannstraße in Berlin-Mitte direkt am Max-Reinhardt-Platz neben dem Deutschen Theater. Zur Reinhardtstraße beherbergt es auf 7 Geschossen Büroflächen, zur Schumannstraße insgesamt XXX Wohnungen. Diese werden durch Gastronomieflächen im Erdgeschoss ergänzt. Die Fassaden bestehen aus Naturstein unterschiedlicher Färbung und werden durch durchgehende horizontale Bänder und sich in Variationen wiederholende architektonische Motive als verbindende Elemente. gegliedert. Als Durchgang zwischen den beiden Straßen dient eine zweigeschossige Kolonnade.

Projekt: "Palais am Deutschen Theater", Reinhardt Straße 30, Berlin-Mitte
Auftraggeber: Transumed GmbH Medizintechnik
Entwurf: Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH
Planung: 2011-2013
Leistungsbild: Objektplanung, Leistungsphasen 5 bis 8

granz+zecher architekten - Projekt: EAG

EAG

Ernst-August-Galerie Hannover

Direkt neben dem Hauptbahnhof Hannover entstand in den Jahren 2006-2008 das Einkaufscenter Ernst-August Galerie mit ca. 140 Shops, ca. 30.000 m² Verkaufsfläche und ca. 1.200 PKW-Stellplätzen. Die Fassade zum Ernst-August-Platz besteht aus Naturstein, die Fassaden zum Bahndamm und zur Kurt-Schumacher-Straße aus einer dunklen Sichtbeton-Konstruktion, die mit goldfarben eloxierten Aluminiumlamellen ausgefacht sind. Im Inneren des Centers befinden sich auf drei Ebenen drei Ladenstraßen zwischen drei Lichthöfen.

Projekt: „Ernst-August-Galerie“, Ernst-August-Platz 2, Hannover
Auftraggeber: BAM Deutschland AG
Entwurf Fassade: Planungsgesellschaft Venneberg & Zech mbH
Planung: 2006-2008
Leistungsbild: Ausführungsplanung Leistungsphase 5, Planungskoordination

Fotos mit freundlicher Genehmigung der ECE Projektmanagement G.m.b.H & Co. KG

granz+zecher architekten - Projekt: E46

E46

Ahornallee Glienicke

Im Sonnengarten Glienicke wurde in den Jahren 1999 bis 2000 das Wohnhaus in der Ahornallee 10 errichtet – unser Erstling. Das Gebäude präsentiert sich heute in alter Frische: es gliedert sich in zwei Hauptbaukörper, die mit einem Zwischenbau verbunden sind. In drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss befinden sich insgesamt 28 Wohnungen, alle mit Blick nach Süden oder nach dem westlich davorliegenden Park. Die Farbgebung folgt dem für den gesamten Sonnengarten festgelegten Farbkonzept.

Projekt: Ahornallee 10, Glienicke / Nordbahn
Auftraggeber: Sonnengarten Glienicke GbR
Planung: 1998-1999
Leistungsbild: Objektplanung, Leistungsphasen 2 bis 5

granz+zecher architekten - Projekt: LSB

LSB

abba und adagio-Hotel

Auf dem Grundstück des ehemaligen Loretta im Garten wurden das 4-Sterne Hotel abba Berlin mit 216 Gästezimmern und einem Konferenzbereich sowie das Aparthotel Adagio mit 133 Gästezimmern auf einer gemeinsamen Tiefgarage errichtet.

Projekt: abba und Adagio Hotel, Lietzenburger Straße 89, Berlin-Charlottenburg
Auftraggeber: PORR Deutschland GmbH
Entwurf: Sypereck Gesellschaft von Architekten mbH
Planung: 2008-2009
Leistungsbild: Ausführungsplanung Leistungsphase 5

granz+zecher architekten - Projekt: AJ14

AJ14

Alfred-Jung-Straße 14

Das Studentenwohnheim in der Alfred-Jung-Straße 14 befindet sich im Bezirk Berlin-Lichtenberg in der Nähe des S-Bahnhofes Storkower Straße. Auf insgesamt 13 Etagen beherbergt es insgesamt 425 Studentenappartements, davon 13 behindertengerecht. Die Fassaden reflektieren die seriellen Grundrisse in radikal puristischer Manier: jedes Appartement hat ein quadratisches Fenster in der Raummitte. Die Behindertenwohnungen weichen als einzige Ausnahme von dieser Regel ab, sie haben bodentiefe, französische Fenster, welche aus Gründen des Brandschutzes über Eck versetzt sind. Die Freianlagen sind im Kontrast zum Gebäude als in freien Formen fließender Park gestaltet.

Projekt: Alfred-Jung-Straße 14, Berlin-Lichtenberg
Auftraggeber: Homepoint Investment GmbH & Co KG
Planung: 2014-2017
Leistungsbild: Objekt- und Freianlagenplanung, Leistungsphasen 3 bis 5

granz+zecher architekten - Projekt: AJS

AJS

Alte Jakobstraße

Das Büro- und Geschäftshaus Alte Jakobstraße 103-105 hat mit 6.600 m² BGF und schmiegt sich auf einem schmalen Grundstück mit 6 Obergeschossen um einen innenliegenden, glasgedeckten Lichthof. Es beherbergt heute den Berliner Verlag.

Projekt: Alte Jakobstraße 103-105, Berlin-Mitte
Auftraggeber: HTGS Hoch- und Tiefbau Generalplanung Schröder mbH
Entwurf: deluse architects
Planung: 2014-2016
Leistungsbild: Ausführungsplanung Leistungsphasen 5 und 6

Leistungen

Entwerfen

Die Beschäftigung mit den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Auftraggeber im Vorfeld von Planung und Entwurf ist für uns die Voraussetzung, maßgeschneidert zu bauen.

Im Mittelpunkt unserer Architekturauffassung stehen der Mensch und die Natur. Wir gehen im Entwurfsprozess den jeweiligen Aufgabenstellungen auf den Grund und generieren Lösungen, die im Ergebnis einfach und selbstverständlich sind.

Im Ergebnis entstehen nachhaltige Gebäude, die energieeffizient sind und von den Menschen, die sie nutzen, durchweg positiv angenommen werden.

Planen

Die termin- und kostengerechte Umsetzung der Ausführungsplanung ist eine der Kernkompetenzen unseres Büros. Eine gut strukturierte und den Bedürfnissen der Baustelle gerechte Ausführungsplanung ist der Schlüssel zum Erfolg beim Bauen.

Ausführungsplanung beginnt für uns im Detail – nur aus der Vielzahl der gelösten Details heraus bildet sich der große Zusammenhang.

Wir sorgen für die Integration aller Qualitäts- und Kostenanforderungen, für Budgetoptimierung bei gleichzeitiger Einhaltung der vorgegebenen Qualitäten sowie die Einhaltung der Termine.

Steuern

Unser Team betreut Ihr Bauvorhaben von der Projektinitialisierung, über die Steuerung der Planungs- und Bauabläufe bis zur Koordination komplexer Planungsprozesse. Dabei vermitteln wir komplexe Zusammenhänge an alle Projektbeteiligte zur Erlangung eines gemeinsamen Verständnisses und optimieren dabei kontinuierlich die Arbeits- und Kommunikationsabläufe.

Im Bedarfsfall ermitteln wir anhand von qualifizierter Problemanalyse vorhandene Hemmnisse und helfen, diese zu beseitigen. Die Kernpunkte sind: Organisation, Kosten- und Terminkontrolle sowie Qualitätssicherung.

Entwickeln

Innerhalb des Projektzyklus engagieren wir uns gemeinsam mit kompetenten Partnern bereits frühzeitig in der Phase der Projektentwicklung.

Das fachübergreifende Knowhow wird synergetisch in die Projektentwicklungsbereiche eingebracht: Entwicklung, Steuerung, Stadtplanung, Architekturplanung, Generalplanung, Marketing, legal + finance, Investorrelations.

granz + zecher architekten wirken mit bei der Bewertung von Standorten und Konzepten, geben Unterstützung zu Städtebaufragen und Gestaltungsthemen, zu Kosten und Erträgen, Steuerung, Planung und Abwicklung.

Kontakt

Granz & Zecher Gesellschaft von Architekten mbH
Dircksenstraße 46
10178 Berlin

Telefon: +49 30 280 44 66 0
Telefax: +49 30 280 44 66 10
E-Mail: info@gz-architekten.de

Ich stimme der Verwendung meiner eingebenen Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme ausdrücklich zu. (siehe: Datenschutzerklärung).